Start News
17 | 08 | 2017
News/Presseberichte
Statt Weihnachtsgeschenken 500 Euro für die Kinder PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Geschäftsstelle   
Freitag, den 23. Dezember 2016 um 10:04 Uhr

altUNTERSTÜTZUNG Verlagsgesellschaft Vogelsberg spendet an SMOG – Schule machen ohne Gewalt

Lauterbach (ti). Eine Spende für einen guten Zweck anstatt Weihnachtsgeschenke für die Kunden – so wurde es auch in diesem Jahr bei der Verlagsgesellschaft Vogelsberg gehandhabt. 500 Euro überreichte Martin Hank, Geschäftsstellenleiter des Lauterbacher Anzeigers, an den Verein SMOG (Schule machen ohne Gewalt). Die Spende nahmen der Vorsitzende Erwin Maisch sowie seine Vorstandskollegen Martin Heß und Gerhard Eurich entgegen.
„Wir freuen uns seit Jahren über die Unterstützung durch die Zeitung und werden die Spende nutzen für das Thema ‚Nicht mit mir‘, das wir für Grundschüler in der dritten und vierten Klasse anbieten“, erklärte Maisch. Martin Hank betonte: „Wir unterstützen SMOG schon seit langem, durch Pressearbeit, aber auch durch die Mitgliedschaft im Club 200, bei der wir jedes Jahr einen gewissen Betrag spenden.“
Mit dem Seminar „Nicht mit mir“ sollen Kinder fitter fürs Leben gemacht und auf verschiedene Situationen vorbereitet werden, beispielsweise „Was mache ich, wenn ich auf dem Weg zur Schule angesprochen werde?“, „Wie verhalte ich mich, wenn es Streit mit anderen Kindern gibt?“, „Es ist schwer zu sagen, wie erfolgreich unsere Arbeit ist, denn Prävention ist schwer zu messen. Aber anhand von Geschichten, die man hört, zeigt sich, die Kinder verinnerlichen, was sie gelernt haben“, meinte Maisch.
Martin Heß und Gerhard Eurich betonten, dass es wichtig sei, sich von negativen Situationen zu befreien und Alltagssituationen zu trainieren. Heß ergänzt: „Besonders wichtig ist auch, die Kinder gehen nicht aus dem Seminar raus und haben vor allem Angst. Dass das nicht passiert, das ist eine Gratwanderung, die in den SMOG-Seminaren gut gemeistert wird.“ Alle Seminare seien auch wissenschaftlich evaluiert.
„Nicht mit mir“
Für das Seminar „Nicht mit mir“ sucht SMOG noch Trainer für den Unterricht in den Grundschulen, möglichst mit sozialpädagogischem Hintergrund. Wenn eine Schule Interesse an einem solchen Kurs für die Dritt- und Viertklässler hat, dann kann sie sich bei der Geschäftsstelle melden, Kontakt für alle Interessierten entweder unter d 06677/918211 oder aber auch per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Erwin Maisch macht weiter klar: „Dieses Seminar ist für die Schulen kostenlos. Es sind viermal zwei Stunden Unterricht und zwei Stunden Elternabend.“
 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 23. Dezember 2016 um 10:09 Uhr
 
Weihnachstgrüße PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Geschäftsstelle   
Dienstag, den 20. Dezember 2016 um 13:01 Uhr

Liebe SMOG-Mitglieder und Freunde von SMOG,
alt
in unruhigen Zeiten sehnt man sich nach Kontinuität und Verlässlichkeit. Schaut man auf die Welt, auf Europa und auf unser Land, so fällt manchen Menschen der optimistische Blick in die Zukunft schwer. Wir, die wir uns für SMOG e.V. und seine Arbeit einsetzen, wollen diese Kontinuität und Verlässlichkeit vorleben.
Unser Konzept ist auf Nachhaltigkeit und Transparenz angelegt. Wir wollen, abseits von politischen Blickwinkeln, helfen, die Welt um uns herum etwas gewaltfreier zu machen. Dass dies nicht leicht ist, erleben wir bei unserer Arbeit immer wieder. Bei unseren Angeboten für die Menschen oder auch bei der Beschaffung von finanziellen Mitteln, stets müssen wir uns neuen Herausforderungen stellen. Dies machen wir sehr gerne mit Ihrer Hilfe. Ich danke allen, die aus den eigenen Reihen und von außen auch in diesem Jahr wieder geholfen haben, sehr herzlich. Ohne die Hilfe der Förderer, Sponsoren und Unterstützer sowie der zahlreichen Helfer/innen bei unserer Arbeit vor Ort könnten wir unsere Hilfe nicht in dieser Form anbieten.
Im Jahr 2016 wurde die zweite wissenschaftliche Evaluation unseres Internetprojektes „Cool and Safe“  (www.coolandsafe.eu)  mit einem überaus positiven Ergebnis durch die Goethe Universität in Frankfurt/Main abgeschlossen. Das Hessische Kultusministerium wird das Projekt auch weiterhin für die Grundschulen in Hessen anbieten. Derzeit arbeiten wir daran, „Cool and Safe“ benutzerfreundlicher zu gestalten und mit HTML 5 neu zu programmieren. Gerne würden wir das Programm auch in weiteren Sprachen anbieten. Leider konnten wir dafür bisher trotz zahlreicher Anträge an Stiftungen und staatliche Stellen noch keine Förderer gewinnen.
Dass wir auch in diesem Jahr den Herausforderungen des „SMOG-Alltags“ mit den vielen Schulungsmaßnahmen und Seminaren gewachsen waren, freut mich besonders. Unserer Geschäftsstelle und allen, die uns dabei unterstützt haben, sage ich meinen aufrichtigen Dank!
Wenn Sie sich weiter über SMOG e.V. und unsere Arbeit informieren möchten, so schauen Sie bitte auf unsere Homepage (www.smogline.de) und besuchen Sie unsere Jahreshauptversammlung am 23. März 2017, 19.00 Uhr im Kurfürstenzimmer im Stadtschloss in Fulda. Es wäre schön, Sie an diesem Abend begrüßen zu können.

Ich wünsche Ihnen zum Weihnachtsfest und zum Neuen Jahr alles, alles Gute, vor allem Gesundheit und bitte bleiben Sie uns gewogen.
Herzlichst Ihr

Erwin Maisch
(1. Vorsitzender)

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 20. Dezember 2016 um 13:08 Uhr
 
Jürgen Matle, langjähriger SMOG-Trainer, verstorben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Geschäftsstelle   
Montag, den 12. Dezember 2016 um 13:41 Uhr

Leider mussten wir die traurige Nachricht entgegennehmen, dass unser langjähriges Mitglied und unser
beliebter altSMOG-Trainer Jürgen Matlé am Freitag den 09.Dezember im Alter von 65 Jahren verstorben ist.
Jürgen war ein außergewöhnlicher Mensch, der unseren Verein durch seine freundliche Art, Hilfsbereitschaft, unbedingte Willenskraft und Ausdauer sehr bereichert hat. Er war insbesondere als Trainer in der SMOG-Elternschule aber auch in der Grundschule mit unserem Baustein „Nicht mit mir!“ aktiv und in vielen Schulen präsent.
Mit ihm verlieren wir ein treues Mitglied und einen einfühlsamen Trainer. Es ist uns ein großes Bedürfnis, auch auf diesem Wege unser tief empfundenes Beileid und unsere aufrichtige Anteilnahme auszusprechen.

 
Gewaltprävention für Flüchtlinge PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Geschäftsstelle   
Montag, den 05. Dezember 2016 um 09:33 Uhr

In der seit Jahren bewährten Zusammenarbeit zwischen der Schützengilde Mengshausen (SGI) und SMOG e.V. konnte am Wochenende ein weiteres Projekt umgesetzt werden.alt
Anlässlich des Bundesliga Heimwettkampfs am 3.12.2016 in Niederaula wurden 23 Flüchtlinge im Alter von 14-29 Jahren aus Rotenburg, Bad Hersfeld und Künzell-Dietershausen von dem SMOG-Trainer Thomas Riedel mit den Inhalten des SMOG-Seminars „Cool sein – cool bleiben“ beschult.
Die jungen Männer, die insbesondere aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und Eritrea kamen, konnten in Rollenspielen lernen, wie Täter agieren, sich Opfer verhalten und wie man richtig hilft. Ziel war stets die Deeskalation. Aber auch Informationen darüber, wie man richtig Hilfe holt, waren Inhalte des Seminars.
Dass alle begeistert mitmachten, konnte auch Manuela Schmermund von der SGi Mengshausen miterleben.
„Das war eine gute Sache. Die Botschaften sind angekommen.“, waren sich Manuela Schmermund und der 1. Vorsitzende von SMOG e.V., Erwin Maisch, über den Erfolg der Ausbildung einig.
Diese Meinung teilten auch die beiden Flüchtlinge, die sich den Fragen bei der anschließenden Podiumsdiskussion in der Sporthalle stellten. Mit ihren offenen Auskünften gewannen beide die Sympathien der Zuschauer vor den sportlichen Wettkämpfen.
Für alle Interessierten bestand am in der Halle aufgebauten SMOG-Infostand am Samstag und Sonntag Gelegenheit, sich altüber das Thema Gewaltprävention und die präventive Arbeit von SMOG e.V. zu informieren.
Das Thema „Gewaltprävention für Flüchtlinge“ hatte für SMOG e.V. seine Vorgeschichte in einem Seminar mit dem Internationalen Bund in Bad Hersfeld. Nach dem Erfolg dieser Maßnahme in Bad Hersfeld, sollen nunmehr auch in der Region Fulda weitere Lehrgänge angeboten werden.
„Ohne den Blick auf politische Einstellungen wollen wir dazu beitragen, dass die Menschen in unserer Heimat etwas sicherer und gewaltfreier leben können. Das gilt auch für Flüchtlinge.“, lautet das Statement von Erwin Maisch bei der Podiumsdiskussion, der den Beifall aller Zuschauer fand.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 12. Dezember 2016 um 16:41 Uhr
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Banner
Not-Rufnr: 0800 - 110 2222
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner