Start News SMOG-Projekt „Von der Straße ins Studio (VdSiS)“ im Fokus der TV-Sender
17 | 08 | 2017
SMOG-Projekt „Von der Straße ins Studio (VdSiS)“ im Fokus der TV-Sender PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Geschäftsstelle   
Montag, den 13. Juli 2015 um 09:49 Uhr

altEin Team von RTL Hessen besuchte dieser Tage das SMOG-Projekt  „Von der Straße ins Studio“, um über die Projektarbeit zu berichten.
Inhalt des TV-Beitrages war ein Bericht über einen Videodreh, der im Fotostudio von Andre Druschel durchgeführt wurde. Für die teilnehmenden Jugendlichen war es das erste Mal, dass sie sich vor einer echten Fernsehkamera präsentieren konnten. Der TV-Dreh war eine völlig neue Erfahrung.
„Wir waren ziemlich nervös, aber nachdem wir die ersten Fragen beantwortet hatten, kamen wir ziemlich gut rein.“, erzählt Richard, der im Mittelpunkt des RTL Berichts stand.
Dem Videodreh vorangegangen war die Songproduktion des Songs  „Loser oder nicht“, bei dem eine fiktive Story von Kindern erzählt wird, die zu wenig Rückhalt in ihren Elternhäusern haben. Die darauf folgende Videoproduktion wurde durch das Fernsehteam begleitet.  
„Es freut mich immer wieder zu sehen, wie die Jugendlichen über sich hinauswachsen können.“, freut sich Timm Fütterer, Gründer des Projektes, über den Fernsehauftritt seiner Jungs.
Seit dem 8.7.2015 ist der auf RTL Hessen gezeigte Bericht über dem Link http://www.rtl-hessen.de/video/9001/mit-rap-gegen-gewalt im Internet abrufbar.
Bereits eine Woche zuvor war er mit einem weiteren Rapper des Projektes nach Berlin gereist. Dort begleitete der VdSiS-Rapper das Programm einer Sendung, die im KiKa ausgestrahlt werden wird, musikalisch. Im Oktober wird der Auftritt dann im KiKa zu sehen sein.
„Es ist toll, dass die Medien mittlerweile deutschlandweit über das Projekt berichten. Das führt dazu, dass wir aus ganz Deutschland von Interessenten angefragt werden, die das Projekt machen wollen.“, zieht Erwin Maisch, 1.  Vorsitzender von SMOG e.V., eine Bilanz  zu dem Besuch.

Bildunterschrift:
Die VdSiS-Truppe beim Videodreh ( Foto: KAYHAN ACETLER)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 13. Juli 2015 um 09:52 Uhr
 
Banner
Not-Rufnr: 0800 - 110 2222
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner